Tag fünf, wieder Sonne satt, das heißt: Strandtag

Nachdem es gestern ordentlich geregnet hat gab es bereits zum Aufwachen, gegen 9 Uhr, Sonne. Nach einem ausgiebigen Frühstück in der Morgensonne mit frischen Brötchen, Pauline aß im Bett, ging es gegen 11 Uhr an den Strand.

Mehr gibt es eigentlich nicht zu berichten – und das ist auch gut so.

Ach, nee. Etwas gibt es. Ich ahbe noch einen ordentlichen Stein aus dem Strandboden ausgebuddelt, ca 80 kg. Den habe ich dann als Basis für einen meiner Steintürme genommen. Siehe Fotos.

Zum Mittag sind wir zum Wohnwagen udn aßen Nudeln und Tomatensoße, die Strabdsachn ließen wir am Strand, so macht man das. Jennifer sagte, dass sie das damls, vor ca 25 Jahren auch omer so gemacht haben. Und wahrlich, wer sollte Kinderbadesachen oder einen alten Sonnenschirm klauen wollen.

Dann wieder an den Strand: Nixtun. Also die Eltern, die Kinder waren mit Quallen „retten“ beschäftigt. Emilia mit Schwimmen, bis sie nicht mehr sagen konnte wo ich sie huckepack hinschwimmen wollte, weil ihre Zähne vor Kälte zu doll zitterten.

So gegen 16 Uhr löste ein Event, das Quallen-Retten das „Piratenfest“ ab, siehe Kinderanimationsprogram. Hier gab es erst Piratenaugenklappe mnalen lassen von Armin und dann noch eine Schatzsuche, die so ähnloch, wenn nicht gleich der ablief wie die der letzten Tage.

Jennifer ist gegen 17 Uhr dann noch einmal zu Aldi nach Grömitz um Abendessen einzukaufen. Für die Kinder gab es zw Piratenschatzsuche und Piratenparty (die dann doch ins Wasser viel, weil kein Internet=keine Lieder) Bratkartoffeln. Für die Erwachsenen später, als die großen Kinder alleine den Campingplatz unsicher machten und sich mit Jolie und Chantal trafen, Karoffeln, Bohnen und Steak aus dem Bug.

Zubettgehen? Heute hieß die Devise „einfach mal auflassen“. Die letzten Tage sind meist gegen 22 Uhr noch Klein- und Kleinstkinder draussen Umhergesprungen. also warum nicht unsere Kinder? Ok, die Antwort kannte wir: sobald wir vom schmalen Grad, der thin red line, abgekommen sind ist nur noch Geheule dran. Da gibt es bei Felicia nur noch eins, tragischer Weltschmerz,.der sich gerade über ihr ergießt. Aber heute konnten sie so lange auf dem Spielplatz mit Jolie rumhängen bis es dunkel wurde. Sie kamen dann aber schn gegen 21.30 Uhr da die Buddies schon in die Duschen sind. Sollten Pauline und Felicia dann auch, jedoch war der schmale Grad schon überschritten und so ist die Wahl der Dusche ein richtig großes Problem.