Archiv der Kategorie: Miscellaneous

Besuch in der Vergangenheit, ein Besuch von Herr Müller an seinem 89. Geburtstag

Ich habe in den Jahren 88 bis 2001, mit Abzug 99 bis 00 in Amerika, in Eisenach gelebt. Das waren prägende Jahre zwischen 10 und 20. Nun sind wir in den Herbstferien für ein paar Tage nach Eisenach, um die Geschichte zu wiederholen: wir fahren in den Ferien zu Oma und Opa. Dabei begegne ich ganz automatisch, wenn ich durch die Gassen laufe, alten Freunden und alten Bekannten.

Weiterlesen

Wandern mit Kindern: Teufelsmauer Stieg

Nachdem wir bereits in Eisenach den ein oder anderen Kilometer im Wald, an Bächen und Wiesen vorbei, und vor allem durch die Drachenschlucht zurückgelegt haben, sollte es heute auch eine Tour im Harz geben.

Weiterlesen

Quedlinburg im Harz, Herbstferien 2019

Einstieg: wie wir uns für Quedlinburg entschieden haben.

Lebt man mit vier Kindern zusammen, ist jeder Urlaub kostbar. Man nutzt jede Woche, jeden Brückentag, der einem per Landesgesetz oder per Zufall beschert wird, um den Alltag aus Putzen und Kochen zu entkommen… zumindest den Putzen und Kochen in den eigenen vier Wänden.

So haben wir kurzerhand entschlossen in den Herbstferien in den Urlaub zu fahren. Da wir die meisten unserer Urlaube am Wasser verbringen, mindestens in Kiel, wollten wo wir nun einmal in die Berge.

Jennifer ist ein großer Fan von „Alles Klara“. So lag Quedlinburg nahe. Leider nicht so nah wie wir dachten, aber immerhin so nah, dass wir nicht fliegen mussten. Quedlinburg ist auch ein Vorgeschmack auf unser nächstes Sommerurlaubsziel: die Berge.

Weiterlesen

Arbeitswoche – montags könnte ich kotzen

Ich glaube ein großer Unterschied im Radio, bei der Radio Qualität, wird sichtbar wenn man sich anschaut, die eine Woche beschrieben wird. Ein schlechter Radiosender, der eher für platte Musik und Trash-Pop steht, sagt am Mittwoch “ So Leute, Montag Dienstag Mittwoch haben wir schon rum, nur noch Donnerstag und Freitag und dann ist Wochenende“. Ein guter Radiosender der qualitativ hochwertige Musik spielt, der anspruchsvolle Themen bearbeitet und vermutlich auch öffentlich rechtlich ist der sagt am Mittwoch „Heute ist Mittwoch“.

Weiterlesen

Eine kleine Reise an unentdeckte Orte – Hamburg Süd-Ost Entenwerder

Nachdem ich zwei Tage lang mein Treffen mit Anja, aus Leipzig zu Besuch in Hamburg zum Dockville Festival, plante, stellten wir fest, dass ich eine Woche zu früh am Treffpunkt am Hauptbahnhof war. Da man sich mit 4 Töchtern die Freizeit freischaufeln muss, beschloss ich kurzerhand die gewonnene Freizeit für eine kleine Radtour zu nutzen.

Weiterlesen

(Unsere) Kinder, Internet und technische Geräte

Ich habe einen Entschluss gefasst: die beiden großen Kinder sollten ab kommendem Jahr, wenn sie in der Gesamtschule sind, einen eigenen Computer bekommen. Aktuell, im Alter von neun und zehn Jahren, bedienen sie unsere Handys und das Familientab so, dass die Filme auf YouTube schauen können, kostenlose Spiele aus dem App-Store spielen können und zum Teil auch problemlos im Internet recherchieren können. Emilia, gerade 5 Jahre,

Weiterlesen

Spontantrip nach Berlin, die zwei großen und ich

Gewöhnlich fällt man nach einem Sommerurlaub in ein kleines Loch. Im schlimmsten Fall muss man dann direkt arbeiten, im besten Fall hat man noch ein bisschen frei. In meinem Fall habe ich noch eine Woche Elternzeit, sodass der Dänemark-Urlaub ausklingen kann. … und so habe ich beschlossen, dass ich mit dem großen Kindern spontan nach Berlin fahre.

Weiterlesen

Tag 14, Heimreise und Ankommen Zuhause

Die Wohnung:

Endreinigung 138 Euro.

Gute Reise und gutes Ankommen Zuhause

Pünktlich um 10 Uhr sollten wir die Wohnung verlassen. Um 10 Uhr riefen wir dann Ferien-Partner.dk in Odder an, um zu fragen, wie wir mit dem Schlüssel verfahren. Ganz einfach: der Schlüssel sollte wieder in die Schlüsselbox, die man mit dem Code, den wir bereits haben, öffnen und schließen kann. Nachdem wir dem Herren, der vorzüglich Deutsch sprach, der die Stühle wieder an Ort und Stelle räumt und das Kinderbett abholte, die aktuellen Stände der Stromzähler gaben, sind wir los. Das war etwa 10:40 Uhr.

Tanken in Dänemark- Selfservice

Abgesehen davon, dass man in Dänemark selbst die kleinsten Einkäufe, wie eine Colaflasche, mit Karte bezahlt scheint der das Land technologisch schon recht fortgeschritten zu sein… Zumindest weiter fortgeschritten als Deutschland. Denn das Tanken ist in nahezu ein Fällen ohne einen Tankwart möglich. Wir kennen das schon aus Dänemark, und soweit ich mich erinnere haben wir es auch schon einmal Deutschland erlebt, ist es so dass man mit Karte zahlt, dann tankt und dann wird entsprechend der Gedanken Summe der entsprechende Betrag abgezogen. Ganz ohne Tankwart und sicher für das Unternehmen, dass die Tankstelle betreibt. Wir haben 440 Kronen getankt das entspricht etwa… Keine Ahnung.

Autobahn Dänemark, Autobahn Deutschland

Generell kann man festhalten, dass die den relativ entspannt Autofahren. Was mir jedoch sehr deutlich aufgefallen ist, ist der sehr nahe Abstand zum Vordermann Punkt in Deutschland hätte ich die Leute gnadenlos ausgebremst oder das Handy gezückt um ein foto zu machen sodass ich den miserablen Fahrer bei der Polizei anschwärzen kann. Hier in Dänemark Schienen das jedoch total normal zu sein.

Und nicht nur, dass die Dänen einem so nah auffahren, dass man das Nummernschild des folgenden Autos nicht mehr erkennen kann, nein sie fahren auch richtig beschissen. Vorausschauendes Fahren ist nicht ihre Stärke. So kommt es des so kam es des öfteren vor, dass jemand von rechts nach links rüber Zug, eine sehr kleine Lücke nutzte, um das vor ihm fahrende langsamere Fahrzeug zu überholen. Das war ganz schön nervig, dieses ruckartige überholen, sodass ich entnervt meistens auf der rechten Seite fuhr.

Die Straßen waren relativ frei. Kurz vor Flensburg leitete uns dann jedoch eine erneute Eingabe der Route über die verlängerte A23 Richtung Heide, so dass wir relativ zügig nach Hause kamen. Mit zwei kleinen Pinkelpausen waren wir 16.30 Uhr in unserem Dorf.

Ausräumen, inkl. Dachbox

Grade angekommen hatte ich genau noch 15 Minuten zum Auspacken, bevor es in Strömen… aus Eimern gießte. In der Zeit in der ich das Auto ausräumte, erntete Jennifer und Felicia unser Beet. Es gab Erbsen, etwa 20 an der Zahl. Die Tomaten sind zwar auf dem besten Weg aber noch nicht reif. Nachdem nun fast alles aus dem Auto wieder in der Wohnung ist, haben wir angefangen auszupacken. Das Essenszeug ist an Ort und Stelle und die erste Waschmaschine ist durchgelaufen. Nun werden noch die Erwachsenen-Klamotten weggeräumt und die Badesachen sowie alle Schuhe.

Die Kinderrucksäcke werden vermutlich noch zwei bis drei Wochen so in den Zimmern stehen, bevor jemand etwas vermisst und sich wundert wo es sein könnte. Pünktlich zu 19 Uhr haben wir Sushi vom Edeka verspeist und die Kinder sind nun draußen im Nieselregen, in T-Shirt und kurze Hose, und genießen es in ihrer alten Hood zu sein.

Mal sehen, wann sie heute ins Bett gehen. Somit ist der Sommerurlaub 2019 nach Dyngby Strand zu Ende gegangen.